Воскресенье после Рождества

Michael Schwarzkopf // 2019-01-03 // Вернуться к новостям

Joh 1,19-28
Sonntag nach Weihnachten
Predigt in der Petrikirche am 30.12.2018
Propst Michael Schwarzkopf

19. И вот свидетельство Иоанна, когда Иудеи прислали из Иерусалима священников и левитов спросить его: кто ты?
20. Он объявил, и не отрекся, и объявил, что я не Христос.
21. И спросили его: что же? ты Илия? Он сказал: нет. Пророк? Он отвечал: нет.
22. Сказали ему: кто же ты? чтобы нам дать ответ пославшим нас: что́ ты скажешь о себе самом?
23. Он сказал: я глас вопиющего в пустыне: «исправьте путь Господу», как сказал пророк Исаия.
24. А посланные были из фарисеев; и они спросили его: что же ты крестишь, если ты ни Христос, ни Илия, ни пророк?
26. Иоанн сказал им в ответ: я крещу в воде; но стоит среди вас Некто, Которого вы не знаете.
27. Он‐то Идущий за мною, но Который стал впереди меня. Я недостоин развязать ремень у обуви Его.
28. Это происходило в Вифаваре при Иордане, где крестил Иоанн.


Liebe Schwestern und Brüder,

am Ende eines Jahres fragen wir uns: Was haben wir getan? Was hat unsere Gemeinde erreicht? Es ist gut, wenn eine christliche Gemeinde sich das ehrlich fragt. Denn wir sollen bereit sein, Zeugnis zu geben von unserer Hoffnung. Andere, die uns hier in der Petrikirche sehen, die erfahren, daß wir Lutheraner sind, fragen: Warum gehst du in diese Kirche? Was bedeutet das für dich? Was bist du - Lutheraner? Diese Fragen hören wir immer wieder.

Wir antworten: Wir sorgen für unsere Kirche, für unsere Gemeinde, wir bauen, wir reparieren, wir taufen - aber Christus ist viel größer als alles das. Wir wundern uns also nicht, wenn Johannes weiter gefragt wird: Wer bist du denn, wenn du dies alles tust, aber der Sinn von allem liegt nicht bei dir, sondern bei dem Größeren, bei Christus? Johannes antwortet: Ich bin ein Rufender in der Wüste.

Liebe Schwestern und Brüder, das wollen wir auch sein: Rufende in der Wüste: Bereitet Gott den Weg. In der Wüste des Ehrgeizes, der sozialen Kälte, in der Wüste der Eigeninteressen und Egoismen. Wir sind nicht Prophet, nicht Elia, nicht Christus. Aber wir rufen: Bereitet ihm den Weg. Wie Johannes geben wir ein Zeugnis für den, der größer ist als wir.

Das ist ein großes Glück, das macht alles leichter: Wir bauen doch nicht die Kirche, und die Taufe und das Abendmahl haben wir nicht erfunden, auch nicht die Predigt und den Kindergottesdienst.  Er, der größer ist als wir, Christus hat uns das alles geschenkt. Es ist der Sonntag nach Weihnachten, und wir sind immer noch dabei, unsere Geschenke auszupacken. Und wenn man uns fragt: Wer bist du dann? Dann können wir sagen: Wir sind Rufende in der Wüste, wir sind Zeugen Christi, wir sind Beschenkte. Amen.

Geburtsikone